Abteilungen

Das ZPW gliedert sich in die Abteilungen Afrika, Asien, Brasilien, und Portugal, denen ein Abteilungsleiter vorsteht, die Projekte, Forschungen und kulturelle Veranstaltungen zur lusophonen Welt umfasst.

 

Afrika

Die fünf afrikanischen Länder portugiesischer Sprache – Angola, Guinea Bissau, Kap Verde, Mosambik und São Tomé und Príncipe – rücken in den letzten Jahren zunehmend ins Blickfeld hiesiger Interessen. Entwicklungszusammenarbeit und Demokratisierung spielen dabei eine besondere Rolle.

Die Forschungen der Afrika-Abteilung des Zentrums Portugiesischsprachige Welt gelten kulturellen, sprachlichen, historisch-politischen sowie ökonomischen Aspekten dieser Länder. Sie finden ihren Ausdruck in Symposien und Publikationen.

Außerdem fungiert die Abteilung als Kontakt- und Informationsstelle für an der Verbindung zu den PALOP-Staaten (Países Africanos de Língua Oficial Portuguesa) interessierten Mittlerorganisationen und anderen Einrichtungen. Partner im wissenschaftlichen Austausch sind deutsche und ausländische Hochschulen/Institute mit dem Schwerpunkt "Portugiesischsprachiges Afrika" in Forschung und Lehre, z. B. die Universitäten in Leyden (Niederlande), Lissabon und Porto (Portugal), Maputo (Mosambik), Luanda (Angola) und Niterói (Brasilien). Weitere Partner sind die diplomatischen Vertretungen und die Deutsche Gesellschaft Afrikanischer Staaten Portugiesischer Sprache (DASP).

Ein Sonderforschungsprojekt zum Thema Sprach- und Kulturgeschichte des südlichen Angolas wurde vom Institut für Afrikanistik durchgeführt.

 

Asien

Die Forschungen der Asien-Abteilung finden ihren Ausdruck vor allem in Symposien und Publikationen. So wurden beispielsweise 1991 ein Symposium zu Portugal und Japan, sowie 1996 zu Portugal und Goa ausgerichtet.

 

Brasilien

Die Brasilien-Abteilung arbeitet vor allem an der Intensivierung der bestehenden wissenschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Kontakte und Zusammenarbeit mit dem Nordosten Brasiliens, insbesondere dem Bundesstaat Ceará (Landesregierung und Universitäten). In regelmäßigen Abständen werden interdisziplinäre und internationale Symposien zu aktuellen brasilianischen Themen organisiert.

Das ZPW vermittelt Praktika für Studierende, im Rahmen einer langjährigen Kooperation mit dem Kinderheim Abrigo da Esperança der Sociedade Cearense Eunice Weaver, eine Zufluchtstätte für mißhandelte und verlassene Kinder und Jugendliche in Fortaleza/Ceará.

 

Portugal

Die Portugal-Abteilung bemüht sich um die intensive Pflege kultureller und wissenschaftlicher Kontakte mit Portugal. So werden Kongresse, Vorträge, Lesungen, Filmprojekte und Ausstellungen in Zusammenarbeit mit portugiesischen Institutionen organisiert. Der Austausch von Wissenschaftlern (Dozenten und Studenten) wird durch Kooperationen mit portugiesischen Universitäten intensiviert. Die Portugal-Abteilung arbeitet eng zusammen mit den Lektoren für Portugiesisch der deutschen Universitäten und dem Instituto Camões (Lissabon).