Institut

Zentrum Portugiesischsprachige Welt

Das Zentrum Portugiesischsprachige Welt an der Universität zu Köln (ZPW) wurde 1992 gegründet. Das ZPW ist eine rechtlich selbständige wissenschaftliche Einrichtung. Träger des ZPW ist die Gesellschaft für Wissenschaft, Kulturen und Wirtschaft der Länder Portugiesischer Sprache e.V. (GLPS), mit Sitz in Köln.  Bei seiner Gründung wurde das ZPW vom Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt und arbeitet – obwohl organisatorisch unabhängig – eng mit der Universität zu Köln zusammen. Es dient der Ausweitung und Intensivierung der wissenschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Kooperation mit Portugal sowie den Staaten und Gebieten mit portugiesischer Sprache: Brasilien, Angola, Mosambik, Kap Verde, Guinea Bissau, São Tomé und Príncipe, Macau (China), Ost-Timor und Goa (Indien).

Das ZPW ist ein Forschungsinstitut. Seine Forschungsprojekte zu Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft der Länder portugiesischer Sprache haben in der Regel interdisziplinären Charakter und werden in Zusammenarbeit mit Hochschulinstituten und anderen staatlichen oder privaten wissenschaftlichen Einrichtungen der Länder portugiesischer Sprache konzipiert und durchgeführt.

In Zusammenarbeit mit staatlichen und privaten Institutionen ermöglicht das ZPW durch die Veranstaltung von Autorenlesungen, Vorträgen, Konzerten, Ausstellungen, Theateraufführungen und Filmvorführungen eine stärkere kulturelle Präsenz der Länder portugiesischer Sprache insbesondere im Raum Köln-Bonn-Aachen-Düsseldorf.

Als Leiter der Portugalabteilung des ZPW hat Prof. Dr. Helmut Siepmann eine langjährige und intensive Zusammenarbeit zwischen dem ZPW und der DASP (Deut­sche Gesell­schaft für Afri­kanische Staaten Portugie­sischer Sprache) vorangetrieben, die auch verschiedene kulturelle und wissenschaftliche Aktivitäten zur portugiesischsprachigen Welt ausrichtet.